Sonntag, 17. Mai 2015

Jodi Meadows: Nur ein Leben-Das Meer der Seelen.

Ihr Lieben!

Ich melde mich wieder mit einer Rezi zurück, zu einem Buch welches mich schier wahnsinnig gemacht hat und ich mich regelrecht zwingen musste es zu lesen, da es in meinen Augen ungeheuer zäh war.


Produktinformation


Inhalt:

Ana ist das Mädchen mit der reinen, neuen Seele. Und das macht sie zur Außenseiterin. Denn jeder in ihrer Welt wurde mehrmals wiedergeboren und kann sich an seine vorherigen Leben erinnern. Doch als Ana geboren wurde, passierte etwas Ungewöhnliches: Eine Seele musste für sie sterben. Weil jeder dies als schlechtes Omen deutet, will niemand etwas mit ihr zu tun haben, niemand außer Sam. Doch plötzlich greifen schreckliche Wesen an. Trägt Ana tatsächlich die Schuld daran? Sie wird es herausfinden müssen, wenn sie in dieser Welt überleben will ..

Meine Meinung:
Ich fand das Buch nicht gut. Habe es nach hundert Seiten abgebrochen, da ich einfach nicht in die Handlung hinein fand.
Die Grundidee gefiel mir sehr gut, die Idee mit den Seelen und der Wiedergeburt ist interessant und auch als solche in der Fantasy noch recht selten aufgegriffen worden und deshalb noch nicht so verbraucht, wie beispielsweise Vampire es sind.
Die Autorin entführt uns in eine Fantasiewelt, voll mit wiedergeborenen Seelen und mystischen Wesen. Die Protagonistin Ana lebte bisweilen bei ihrer Mutter, die dem Titel "Rabenmutter" sehr gerecht wird. 
Als Ana auszieht um in die Hauptstadt "Heart" zu reisen, gibt sie ihr einen kaputten Kompass mit, was dazu führt, dass sie sich in der Wüste verirrt und auch noch von Sylphen, drachenähnlichen, todbringenden Wesen verfolgt wird. Bei ihrer Flucht vor dem Sylphen springt sie in den eiskalten See, wo sie von Sam vor dem Ertrinken gerettet wird, er weiß wer sie ist, aber verurteilt sie nicht, sondern nimmt sie bei sich auf und pflegt sie. An der Stelle habe ich abgebrochen, da ich mich einfach nicht weiter zu Lesen zwingen konnte.  Es war eine ungeheure Qual, denn ich fand mich in der Welt überhaupt nicht zurecht und war überfordert von der Handlung, die noch mit einigen Rückblenden in die Vergangenheit gespickt war. Das Buch hat mich so unglaublich viele Nerven und extrem viel Lesezeit gekostet, weswegen ich beschlossen habe, es abzubrechen. Ich fand den Schreibstil der Autorin nicht schlecht, aber es ist definitiv an der Umsetzung gescheitert, denn ohne viel Erklärungen ein so komplexes Thema aufzugreifen, ist in meinen Augen ein fast unmögliches Unterfangen. Ich habe nicht verstanden, was genau mit Anas Seele nicht in Ordnung ist und fand es verwirrend, dass bei der Wiedergeburt das Geschlecht keine große Rolle spielt. 
Alles in einem, war es zäh wie Kaugummi und ich bin sehr erleichtert, es nicht weiter lesen zu müssen.

Dennoch vielen Dank an den Goldmann Verlag für das Rezi Exemplar! 

xoxo, 
eure Chellush

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen