Dienstag, 7. Juli 2015

Maya Shepherd: " Märchenhaft erwählt."

Ihr Lieben!

Ich habe mal wieder eine überfällige Rezi für euch, zu dem Buch, welches ich in meiner monatlichen Leserunde gelesen habe.
Warum ich die Rezi so lang aufschiebe? Weil ich nicht weiß, wie ich sie schreiben soll! Das Buch war..weder "suuuper" noch "mies" sondern irgendwas dazwischen, was ich schlecht in Worte fassen kann, es aber dennoch versuchen werde.

Produktinformation

  • Taschenbuch: 344 Seiten
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 2 (2. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 373475982X
  • ISBN-13: 978-3734759826

Inhalt:
Es war einmal ein Prinz namens Lean, der seit seiner Geburt mit dem schrecklichen Fluch lebte, dass sein erster Kuss eines Tages großes Unheil über das Königreich Chòraleio bringen würde. Nur seine wahre Liebe kann ihn retten. Die zwölf schönsten Mädchen des Landes werden bei einer großen Auswahl erwählt – eine von ihnen wird Prinz Lean heiraten. Doch bis dahin liegt noch ein langer Weg vor ihnen. Es gilt Prüfungen zu bestehen, die den Mädchen alles abverlangen werden. Wie weit sind sie bereit für ein besseres Leben und die Chance auf die große Liebe zu gehen? „Märchenhaft erwählt“ ist der erste von drei Bänden und enthält alles, was zu einem klassischen Märchen gehört: Romantik, Magie, Spannung, Abenteuer, das Gute und das Böse, eingehüllt in den leuchtendsten Farben der Phantasie.


Meine Meinung:

Wie bereits oben gesagt, hatte ich meine Probleme mit diesem Buch.
Ich wollte es mögen, der Schreibstil ermöglichte einen leichten Einstieg in die Geschichte und die Handlung war immer klar und strukturiert. Ich war sehr neugierig und gespannt, dachte es würde Selection ähneln, was es aber nicht tat.
Prinz Lean muss eine Frau erwählen, weswegen er die 12 schönsten Mädchen des Landes auswählt und diese immer wieder neuen Prüfungen unterzieht, welche ihre wahre Natur zum Vorschein bringen sollte. Die Prüfungen sind nicht durch Stärke zu bewältigen, sondern erfordern Intelligenz und ein reines Herz. 
Unter den auserwählten Mädchen ist auch ein ungewöhnliches Schwesterngespann. Die schöne Medea, die den Namen Nachtigall trägt, da sie so schön singt und ihre eher jungenhafte, aber unerschrockene Schwester Heera, die den Königshof entsetzt, aber den Prinzen amüsiert, was widerum Medea nicht gefällt, sie ist wahnsinnig eifersüchtig und wütend auf ihre Schwester, denn sie denkt, dass Heera sich in den Vordergrund drängt um Medea zu verletzten, denn Heera wollte ursprünglich lediglich als Medeas Begleitung zum "Casting" kommen, wurde aber erwählt...
Medea, die eher ein wenig zurückhaltend ist, schämt sich sehr für ihre Schwester und distanziert sich immer mehr und mehr von ihr, was Heera verwirrt und verletzt.
Heera muss sich ihrem Schicksal und den Erwartungen ganz alleine stellen .....
Was mich am Meisten an dem Buch gestört hat, war die Oberflächlichkeit.
Es wurde so gut wie gar nicht auf die Gedanken und Gefühle der Charakter eingegangen, sodass man sich nicht wirklich mit ihnen identifizieren konnte. Es hat mich daran gehindert vollends in das Buch einzutauchen und mit den Figuren zu mitzufühlen. 
Auch die Sprache hat mich ab und zu verwirrt, so war sie die meiste Zeit über märchenhaft, aber zwischendurch schien die Autorin keine Lust mehr auf diese zu haben und wechselte in Umgangssprache, was ich als einen sehr abrupten Wechsel empfand.
Die Märchen die eingebracht wurden, fand ich schön, denn es war mal Hans-Christian Andersen dabei und nicht nur die allseits bekannten Brüder Grimm, aber dennoch schien es ein wenig überladen, als ob die Autorin versuchte, so viele untypische Märchen wie möglich einzubringen, um nicht nur bei einem Märchen zu bleiben. 
Dass aus der Geschichte eine Trilogie wird, find ich ein wenig zu viel, denn für mich schien die Geschichte nicht noch Stoff für zwei weitere Bände herzugeben...

Dennoch, war es angenehm zu lesen und sehr abwechslungsreich!

Was haltet ihr von Märchenadaptionen? Wie fandet ihr sie speziell in diesem Buch? Schreibt mir eure Meinung in die Kommentare!

xoxo aus dem regnerischen und grauen Köln,
eure Chellush

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen