Mittwoch, 30. März 2016

Natasha Ngan: "Alba&Seven-Vertraue niemals der Erinnerung"

Ihr Lieben!


Ich habe heute mal wieder eine neue Rezi fuer euch.
Das Buch habe ich netterweise vom Verlag gestellt bekommen, an dieser Stelle noch einmal vielen herzlichen Dank.





Produktinformation

Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: Arena (1. Januar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401601385
ISBN-13: 978-3401601380
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre


                                                             
Inhalt:
Alba will nur eins: endlich aus ihrem goldenen Käfig im Nordbezirk Londons ausbrechen. Als Tochter des mächtigsten Mannes des Landes ist ihre Zukunft jedoch längst vorherbestimmt. Die letzte Chance, frei zu sein, kommt in Gestalt eines jungen Diebes: Seven. Und der ist nicht nur total unverschämt, sondern auch Mitglied einer Straßengang, die mit gestohlenen Erinnerungen auf dem Schwarzmarkt handelt. Ausgerechnet ihm folgt Alba zum ersten Mal in den Süden. Doch in einer Welt, in der keine Erinnerung privat ist, bleiben auch Geheimnisse nicht lange verborgen. Geheimnisse, die Albas Leben für immer verändern, und Seven in tödliche Gefahr bringen. Die beiden müssen alles aufs Spiel setzen - ihr Leben … und ihre Liebe.



Meine Meinung:

London im 22. Jahrhundert:
Zwischen den Norden und dem Sueden Londons herrscht ein erbitterter Buergerkrieg.
Waehrend im Sueden der Alltag von Armut, Bandenkriegen und das handeln mit Erinnerungen an der Tagesordnung herrscht schwelgt der Norden in Reichtum.
Hier wohnt die Elite. Sie leben in praechtigen Anwesen und fuehren zwar sorglose aber recht oberflaechliche Leben.
So ein Leben fuehrt auch Alba. Sie ist die Tochter eines der reichsten Maenner Londons und fuehrt ein Leben im goldenen Kaefig. Ausser ihrer Zofe Dolly hat sie keine wirklichen Freunde. In der Schule ist sie eine Aussenseiterin, denn keiner traut sich an sie heran und ihre Eltern sind entweder zu beschaeftigt oder haben kein Interesse an ihr.
Ihr grosser Traum ist es nach der Schule irgendwo weit weg von ihrem Elternhaus studieren zu koennen, doch das aendert sich schlagartig als Seven eines Abends bei ihr im Haus auftaucht um eine Erinnerung ihres Vaters zu stehlen.
Durch ihn aendert sich ihre komplette Weltansicht und bevor sie es sich versieht ist ihr Leben komplett aus den Fugen geraten....
Die Grundidee die hier im Buch herrscht ist durchaus spannend und faszinierend. Um Krankheiten wie Alzheimer den Garaus zu machen, hat man ein System entwickelt mit dem sich Erinnerungen extern abspeichern lassen und nur durch bestimmte Geraete "gesurft" werden koennen.
Dieses abgespeicherten Erinnerungen sind je nach Person enorm wertvoll  weswegen sich auf dem Schwarzmarkt ein bluehender Handel aufgetan hat, der diese Erinnerungen klaut und dann verkauft.
Einer dieser Diebe ist Seven, er ist ein Waisenkind und Mitglied einer Gang und hatte bislang ein recht ueberschaubares Leben, was sich durch sein Treffen mit Alba aendert.
Er lernt seine Vorurteile ueber Bord zu werfen und fuerchtet auch bald um sein Leben.
Leider hat die tolle Grundidee in der Handlung sein Potenzial verloren, die Handlung hatte keinen klar erkennbaren roten Faden, es zog sich und bis auf ein paar eingestreute "inhaltliche Bomben"  passierte nicht viel. Auch fehlte es mir ein Wenig an Spannung und Besonderheit in der Handlung, die Protagonisten waren recht einfach gestrickt und waren nicht "fertig", sie blieben fuer mich im Buch und ich konnte keine Verbindung aufbauen.
In einer dystopisch angehauchten Welt, in der es ein diktatorisches System gibt, das schlussendlich gestuerzt wird, muss es fuer mich alles klar ablaufen. Der "Sturz" muss geplant werden und logisch nachzuvollziehen  sein, aber noch wichtiger ist mir das Leben "danach". 
Was kommt nach dem Sturz? Wie leben die Menschen? Was hat das fuer Auswirkungen auf diejenigen die das System zu Fall gebracht haben?
All diese Fragen blieben leider am Ende offen und wenn wir schon vom Ende sprechen, so war dies eines der unbefriedigendsten Enden die ich  je  gelesen habe, denn es wirkte alles ueberstuerzt, ploetzlich und zu offen.
Ich weiss nicht ob das Buch ein Mehrteiler wird, Stoff und offene Fragen genug gibt es, aber falls es so sein sollte, dann hoffe ich, dass die Autorin die Handlung dort  aufbessert, den Der Schreibstil war durchaus fluessig und angenehm, nur die Umsetzung der Handlung war nicht gut.

Wer von euch hat das Buch gelesen? Wie hat es euch gefallen?
Schreibt mir eure Meinung in die Kommentare!

xoxo,
eure Chellush

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen