Montag, 10. April 2017

Luftmensch reist: Surfen an der Franzoesischen Atlantik Kueste

  Ihr Lieben,

Ich habe schon länger mit dem Gedanken gespielt, eine neue Kategorie auf diesem Blog ins Leben zu rufen......Da ich gerne reise und versuche jedes Jahr ein neues Ziel auszuprobieren, werde ich jetzt Stück für Stück bestimmte Ziele vorstellen.


Heute werde ich euch von meinem Surf Camp Erlebnis in St.Girons, Frankreich berichten.
Ich habe im Sommer 2015 2 Wochen lang ein Surfcamp an der Atlantik Kueste von Frankreich absolviert.

Es war nicht das erste Mal, dass ich gesurft bin und auch nicht an dieser Küste, denn Biarritz ist nur einen Steinwurf entfernt und bekannt als der Hotspot schlechthin für europäische Surfer.     Ich bin Frankreich bereits seit meiner frühesten Kindheit verfallen und habe bereits die Normandie, Paris und auch die Provence sehr gut kennengelernt, doch jede Region ist auf seine Weise anders.
St.Girons ist nicht weit vom Baskenland entfernt, weswegen man in den umliegenden Dörfern und Städten viel von dieser Kultur wiederfindet. Es gibt diverse Restaurants in denen man das traditionell baskische Essen probieren kann und auch kleine Delikatessen Läden beherbergen den ein oder anderen kulinarischen Schatz.


Keine Frage, die Hauptaktivität in dieser Region ist das Surfen, nur muss man an einigen Stränden aufpassen, denn das heißt es "Lokals Only".        Gefühlt an jedem Strand hat man eine große Auswahl an Surfschulen, die einem in 90 minütigen Tageseinheiten das Surfen beibringen. Wer sich aber schon zu erfahren für Surfunterricht sieht, der kann sich an jeder Ecke ein Board mieten und lossurfen. Hang on loose!

Wer aber dem surfen nicht so viel abgewinnen kann, der kann sich auch einen schönen Tag in Biarritz machen, denn die Stadt bietet einiges an Programm. So kann man bei schlechtem Wetter das örtliche Aquarium besuchen in dem man auch viel über die maritime Welt vor der Küste lernt. Ist das Wetter aber gut und es steht eine der Sinn nach einem Spaziergang, so kann man die Felsenformationen, den Rocher de la Vierge, also  den Jungfrauen Felsen bestaunen und mal ohne Badesachen mitten im Meer stehen.










Auch ein Spaziergang durch die Stadt lohnt sich, denn man trifft auch viele tolle Aussichtspunkte, von denen man einen tollen Blick auf die gesamte Stadt hat.



Ich hoffe euch hat dieser Beitrag gefallen, gebt mir gerne dazu Feedback in den Kommentaren!


xoxo,

eure Rachel



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen