Freitag, 30. Juni 2017

Lana Rotaru "1000 Bruecken und ein Kuss"

Ihr Lieben,

Lange hab ich mich vor dieser Rezension gedrueckt, aber da ich endlich alle ungeschriebenen Rezensionen abarbeiten muss, ist nun der Zeitpunkt gekommen auch diese Rezension zu Papier zu bringen, auch wenn mir diese hier ganz besonders schwer faellt.
Dennoch vielen Dank an Impress fuer das Rezensionsexemplar.






Quelle: Carlsen Verlag



D: 3,99 €
Verlag: Impress (Carlsen)
Seiten 326
Alter ab 14 Jahren
ISBN 978-3-646-60278-4


Mehr Infos hier.




Lana Rotaru lebt zur Zeit mit ihrem Ehemann in Aachen. Der Lesewahnsinn begann bei ihr bereits in früher Jugend, die sie Stunde um Stunde in einer öffentlichen Leihbibliothek verbrachte. Nun füllen Hunderte von Büchern und E-Books ihre Wohnzimmer- und E-Reader-Regale und ein Ende ist nicht in Sicht. Eine Lesepause legt sie nur ein, wenn sie gerade selbst an einem neuen Roman schreibt.





Emily kann ihr Auslandssemester in Venedig kaum noch erwarten und ihre Reise scheint auch perfekt zu beginnen. Die Sonne strahlt, in der Luft liegt Liebe und auf einer der schönsten Brücken Venedigs küsst sie ein wildfremder, aber verboten gut aussehender Italiener. Doch bei dem Fremden handelt es sich um den Sohn von Giuseppe Dandolo. Luca ist reich, berühmt und vor allem – verlobt. Emily hasst Klischees und dass sie wegen eines harmlosen Flirts selbst zu einem wird. Wütend und verwirrt zieht sie sich von Luca zurück, in dem Glauben ihn nie mehr wiederzusehen. Aber das Schicksal hat ganz andere Pläne für die beiden…








Emily hat endlich die Moeglichkeit erhalten ein Auslandssemester in Venedig zu machen, weit weg von ihrer Familie und vorallem ihrer Komfort Zone, hat sich Emily schon genau ausgemalt wie die Zeit sein wird.
Zunaechst sieht es aus ganz danach aus, dass dieser Wunsch in Erfuellung gehen wird, bis sie auf Luca trifft, mit dem sie eine ganz besondere Verbindung hat, doch das Problem ist, dass Luca zu der High Society Venedigs gehoert und leider auch schon eine Verlobte hat...und der gefaellt es gar nicht dass Luca und Emily sich zueinander hingezogen fuehlen....
Ich muss sagen, dass dem Klappentext und den ersten paar Seiten zufolge ich einen ganz anderen Eindruck der Handlung erhalten habe, dass es sich um eine Liebesgeschichte handelt, eine Romanze die mit dem Reiz des Verbotenen und einem tollen Setting lockt.
Die Charaktere waren authentisch, Emily, die aus den Staaten und der erdrueckenden Liebe ihrer Mutter flieht und alle von Venedigs Eindruecken in sich aufzusaugen versucht, war mir direkt sympathisch, ich konnte mich gut in sie hinein versetzen und fand es sehr interessant der Geschichte aus ihrer Perspektive zu folgen.
Bis zu ca. 50 Prozent des Buches, hatte ich einen voellig anderen Eindruck darueber wie die Geschichte ausgeht und ich muss ehrlich zugeben, dass mir der Plot Twist nicht gefallen hat,
mir wurde die Liebesgeschichte zu viel und zu kitschig, der Mafia Aspekt, der immer staerker zu Tage trat hat die Handlung meiner Meinung nach stark runtergezogen und vom Ende des Buches will ich gar nicht erst reden.
Irgendwann wurde es einfach eine Adaption von Romeo und Julia im 21. Jahrhundert, Tod inklusive.
Das hat es fuer mich irgendwie kaputt gemacht, weswegen ich mich schon so lange davor druecke, diese Rezension zu schreiben.


Wer von euch hat das Buch gelesen? Wie hat es euch gefallen? Schreibt mir eure Meinung in die Kommentare!

xx,

eure Rachel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen