Dienstag, 8. August 2017

Luftmensch Privat: Leben mit ADHS, ein Karussell.

Quelle: Pixabay


Ihr Lieben,

Es ist in letzter Zeit recht still um mich, es kommen kaum Beitraege online, ab und an eine Blogtour, aber alles recht unregelmaessig.
Das hat mehrere Gruende, wenn ihr mir auf meinen Social Media Kanaelen folgt, dann wisst ihr, dass ich in einer heftigen Leseflaute stecke, die irgendwie den Blog auch miteinschliesst.
Die Ursache meine ich zu kennen, ich habe das Gefuehl, dass mein Leben zurzeit ein Teufelskreis ist, dass ich gefangen bin in einem Ablauf der sich immer wieder, aber stets auf unterschiedliche Weise, wiederholt.

Dass ich so empfinde hat zum Teil mit meiner Krankheit zu tun. ADHS.
Viele von euch haben bestimmt schon einmal davon gehoert, die Juengeren kennen es als das "Zappelphilipp-Syndrom", die Aelteren eher unter "Ah ja, das wofuer man Ritalin nehmen muss".
Und damit haben wir gleich zwei grosse Stereotypen abgedeckt, die mit ADHS einhergehen.
ADHS-Das steht fuer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitaets-Stoerung.
Es faellt unter psychische Stoerungen.
Die Hauptsymptome sind:
  • Beeinträchtigte Aufmerksamkeit
  • Hyperaktivität
  • Impulsivitaet 
Aber, nicht bei jedem ADHS'ler tritt jedes Symptom auf. In meinem Fall ist es die Hyperaktivitaet, denn ich habe keinerlei Probleme damit stillzusitzen, jedoch faellt es mir schwer mit meinen Gedanken im Hier und Jetzt zu verweilen.
Dies und einige andere Kleinigkeiten machen es mir im Leben nicht besonders leicht, meine Schulzeit war nicht leicht, ich habe stets angeeckt, war der Aussenseiter, der sich gerne in Buecher gefluechtet hat, wenn die Umgebung nicht auszuhalten war.
Freunde hatte ich nie sehr viele, ich hatte erst im Gymnasium das Glueck auf Leute zu treffen die mich so akzeptiert haben wie ich bin, mit ihnen verbindet mich noch heute eine tiefe Freundschaft.
Aber durch das ADHS sehe ich die Welt anders, ich nehme sie auf einer anderen Ebene wahr. 
Dies fuehrt dazu, dass meine Reaktionen oftmals nicht der Norm entsprechen, was mich bereits einige Freunde und auch meine letzte Beziehung gekostet hat.
Ich versuche es den Leuten immer so zu erklaeren:

"In meinem Kopf fehlt die natuerliche Schutzmauer, die ein Einstuermen aller taeglichen  Einfluesse filtert, ich muss sie Tag fuer Tag selbst errichten um nicht von den gesamten Eindruecken ueberwaeltigt zu werden, an manchen Tagen ist sie staerker, an manchen Tagen so schwach, dass sich in meinem Kopf ein Karussell zu drehen beginnt, welches immer schneller und schneller wird und nicht anhaelt."

Diese Einfluesse beziehen sich auf vieles. Das Leben in einer Großstadt ist fuer mich oftmals ungeheuer anstrengend.
Der alltaegliche Laerm von Bus, Bahn, Autos, Baustellen...You name it. Auch die Anzahl der Menschen ist fuer mich ermuedend.
Ich bin was soziale Kompetenzen angeht einfach oftmals echt ein Tollpatsch. Ich verstehe sie teilweise nicht, kann die stummen Zeichen meiner Mitmenschen nicht lesen und ecke deswegen oft an- was mich sehr verunsichert.
Ich habe im Allgemeinen mit sehr vielen Unsicherheiten zu kaempfen, ich kann mich auf meine Wahrnehmung nunmal nicht so verlassen wie jeder andere Mensch und muss deswegen oft bei anderen Menschen beobachten wie es "richtig geht", oder eben ich verlasse mich auf Menschen denen ich vertraue und benutzte sie als einen menschlichen Spiegel, was oftmals eher subjektiv als objektiv ist.
Ich habe eine Menge Eigenarten und Macken, und habe ein Problem mit Impulskontrolle, weswegen ich oft rede ohne darueber nachzudenken und wenn mir etwas zu viel ist, und ich kurz vor einem Nervenzusammenbruch stehe, werde ich zickig, womit ich Leute vor den Kopf stosse.

Warum ich das alles schreibe? Ich habe das Gefuehl, dass psychische Stoerungen jeglicher Art noch immer ein Tabu Thema in unserer Gesellschaft ist und ganz besonders ADHS einen schlechten Ruf hat, es gibt viele die behaupten ADHS existiere nicht, es sei eine Mode Krankheit und eine Verschwoerung der Pharma- Industrie um weiterhin Methyl-Phenidad zu vertreiben.
Dann gibt es wieder Andere, die sagen dass es eine Modekrankheit ist, die jeder der nur ein wenig anders ist, heutzutage hat. Weder das eine noch das Andere entspricht den Tatsachen, denn es ist Schubladendenken und damit sollten wir aufhoeren.
Ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen: Nehmt die Leute wie sie sind, akzeptiert sie und grenzt sie nicht aus, nur weil sie anders sind.
Denn schlussendlich ist es doch das, was ein Jeder von uns will: Fuer die Person akzeptiert und geliebt zu werden die man ist.


xoxo,

eure Rachel

Kommentare:

  1. Ein sehr ehrlicher und interessanter Beitrag!
    Ich kann dich da in manchen Aspekten gut verstehen, punktuell fühle ich mich auch so. Vor allem viele Reize überfordern mich massiv. Aber auch viele Menschen auf einem Haufen, Geräusche,... Entscheidungen zu treffen ist auch immer so eine Sache. In der Schule hieß es oft ich sei leicht ablenkbart. Das zieht sich bis heute durch.
    Und genau deshalb bin ich wahnsinnig froh, dass mir Bücher dabei helfen, etwas zur Ruhe zu kommen bevor mein Kopf platzt.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nicci,
    Danke fuer deinen Kommentar! <3 Ich kenne das sehr gut, vorallem der Part mit den Entscheidungen und dem leicht ablenkbar...Ich bin sehr froh, dass ich das Lesen so liebe und es einem helfen kann.
    Liebe Gruesse!

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Rachel:)
    Ich bin soeben auf Deinen Blog gestoßen und muss sagen hier gefällt es mir richtig gut.
    Du hast einen tollen Blognamen.
    Erst mal Hut ab für diesen ehrlichen Text und das Du uns das erzählst.
    Ich selbst war in der Schule immer sehr leicht ablenkbar, heute schon auch noch- aber nicht meh ganz so schlimm. Ich denke in einem gewissen Maß liegts auch in der Natur des Menschen :)
    Ich möchte Dir gerne ein Abo da lassen, denn es gefällt mir hier richtig gut und auch wenn es ein wenig ruhig hier ist, bin ich trotzdem gespannt was Du als nächstes posten wirst.

    Vielleicht hast Du auch mal Lust bei mir vorbei zu schauen?
    http://www.printbalance.blogspot.de
    Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen:)
    liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea!
      Vielen lieben Dank fuer deinen Kommentar und dein Follow, es ist relativ ruhig gewesen, das stimmt. Aber der Plan das zu aendern steht :) Deinen Blog fand ich auch sehr schoen und habe ein Follow dagelassen. :)


      LG

      Löschen